Notice: Constant DATE_RFC7231 already defined in /home/jenge.de/htdocs/includes/bootstrap.inc on line 258
Der, Die, Das | Jenge.de

Der, Die, Das

Gespeichert von Constantin Jenge am/um 5. März 2011 - 12:19

Bei meiner Arbeit an diesem Artikel ist mir eine Kuriosität der deutschen Sprache aufgefallen. In dem besagten Artikel geht es um den ECDL, also um die European Computer Driving License.

Nun steht es außer Frage, dass es der ECDL heißt. Diese Abkürzung ist also ein Maskulinum. Diese Verwendung findet sich zum Beispiel durchgängig bei den Hütern des ECDL auf den Seiten der DLGI. Nun habe ich die ausbuchstabierte englische Version bisher noch nirgendwo anders mit einem deutschen Artikel davor gesehen, aber mein Sprachgefühl sagt mir, dass es eben die European Computer Driving License heißen muss.

Ähnlich verhält es sich mit der SMS: Es heißt die SMS, aber ausbuchstabiert würde ich sagen: der Short Message Service, Es heißt ja schließlich auch der Service. Und im Fall oben lässt sich der Anklang des Wortes 'die Lizenz' nicht verleugnen.

Greift also bei den "langen" Varianten die Regel, nach der das Genus eines Kompositums (eines Zusammengesetzten Wortes) von seinem Hauptwort bestimmt wird? Aber woher beziehen dann die Abkürzungen ihr Genus? Etwa von semantisch naheliegenden Wörtern? Beim ECDL wäre das 'der (Computer) Führerschein', bei der SMS könnte es 'die Nachricht' sein, aber so offensichtlich wie beim ECDL ist das noch lange nicht.

Wen kann man bei solchen Angelegenheiten fragen? Und wer kann letztendlich mit hinreichender Autorität feststellen bzw. -legen, ob es der, die oder das heißt? Die Duden-Redaktion? Das Institut für Deutsche Sprache in Mannheim?

Und die abschließende Frage ist doch: Wer ist für diesen ganzen Schlamassel verantwortlich? Im Zweifelsfalle wohl die FDP.